Seite 1 von 2

RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 18.08.2014, 19:24
von vocke77
Servus!

Ich fotografiere mit einer Cannon EOS 600D.
Beim Import in Aperture (3.5.1) von Bildern die sowohl in RAW als auch in JPEG aufgenommen wurden ist ein erheblicher Unterschied zu erkennen.
Helligkeit und Farbwiedergabe unterscheiden sich doch deutlich.

Liegt das daran, dass Aperture vielleicht mit den RAW's der 600D nicht klar kommt?

Ich habe mich mit dem Problem auch schon an Apple gewandt, aber keine Antwort erhalten.

Bin um jede Hilfe dankbar.

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 18.08.2014, 20:19
von saeco
Bei JPG korrigiert schon deine Kamera, bei RAW nicht.

Gruß,
Wolfgang

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 18.08.2014, 21:06
von vocke77
Servus Wolfgang,

das ist mir schon klar, aber in der Vorschau (am Mac) oder mit dem Canon-Programm (Digital Photo Professional) sehen RAW und JPEG auch gleich aus. Nur Aperture verfälscht meiner Meinung nach die RAW's meiner Kamera.

Gruss Vocke

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 18.08.2014, 21:46
von Yogie
Aperture zeigt das RAW ohne jegliche Bearbeitung an. Es hat alles seine Richtigkeit, da ist nichts verfälscht nur unentwickelt.

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 19.08.2014, 15:54
von vocke77
Servus Yogie,

danke für die Antwort.
Was ich nicht verstehe ist, warum schaut ein unbearbeitetes RAW in Canon-Programm (Digital Photo Professional) so aus wie ich mir das vorstelle und in Aperture völlig anders???

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 19.08.2014, 17:07
von GFHardy
einfach ausgedrückt, kennt Canon genau den Weg, wie sein RAW zu interpretieren ist. Dein sog. "unbearbeitetes RAW" ist von DPP bereits interpretiert worden. ;-)
Jeder andere Interpreter macht es etwas anders und kann sich nur in etwa dem "Ideal" annähern. Du kannst aber vorab in AP einstellen, wie die Interpretation aussehen soll. Ideal ist es, mit Graukarte eine Serie zu fotografieren, d.h. das erste Bild der Serie. Dann mit der Pipette diesen Grauwert aufnehmen und auf alle Bilder der Serie übertragen (Weißabgleich). Das kommt den tatsächlichen Farben schon sehr nahe.

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 19.08.2014, 18:05
von Hanibal49
Ich möchte noch einen Aspekt ergänzen: Das ist das Resultat: Was erreichst du im AP aus einer RAW Vorlage resp. aus einer JPG Vorlage. Bearbeite beide separat und vergleiche dann. Da macht AP einen sehr gute Job. Ich fotografiere nicht mehr in JPG (Ausnahme: Bilder mit hohen ISO-Werten; aber auch da gewinnt am Schluss meist das RAW).

Gruss, Alex

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 19.08.2014, 18:35
von vocke77
Hallo,

danke für die Antworten.

Der Aspekt von Hanibal, mag in einigen Ausnahmen zutreffen, aber beim Großteil der Bilder habe ich mit den RAW's schon reichlich Arbeit um überhaupt auf das Niveau der JPEG's zu kommen. Meiner Meinung stellt Aperture die RAW's absolut verfälscht dar (ganz andere Farbtemperatur und viel zu hell).

Ich habe auch das Forum ein wenig durchsucht und im Beitrag "RAW Interpretation katastrophal" wurde das gleiche Thema schon 8 Seiten lang ergebnislos diskutiert.

So wie es ausschaut müssen Inhaber bestimmter Kameramodelle mit der teilweise richtig schlechten RAW-Interpretation von Aperture leben.

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 19.08.2014, 20:25
von Hanibal49
Hallo

Ist das denn Kamera-spezifisch? Ich habe eine 5er Canon und da ist das überhaupt kein Problem. Das ist schon unangenehm für dich. Viele RAWs der 5D Mk III brauchen als RAW kaum Bearbeitung. Sie sind meist zu dunkel (Vignette). Welchen Thread, in dem das Problem besprochen wird, sprichst du denn an?

Gruss, Alex

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 19.08.2014, 21:12
von GFHardy
So ist das mit meiner 7D ebenfalls ;-)

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 20.08.2014, 11:46
von jenso
Man MUSS sich gar nicht erst mit RAW herumschlagen, wenn die jeweilige Kamera von sich aus gute JPGs abliefert.
Natürlich wird das schnell zum Glaubenskrieg, aber Einer sollte auch mal die gute, bequeme Möglichkeit (die außerdem Zeit und Speicherplatz einspart) erwähnen. ICH zumindest mache das so.
Mein Weniges an Nachbehandlungsinteresse läßt sich in Aperture sehr flott durchführen.

Seit Jahren – mit Nikon, Leica, Pentax, Fuji, Panasonic, Olympus und Canon.
(zur Zeit hauptsächlich Canon EOS 6D, manchmal Olympus OM-D E-M1 [ein grauenhafter Name!])

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 20.08.2014, 16:25
von Hanibal49
Das mit den RAWs vs. JPG ist sicher keine Glaubenssache. Und das mit dem Speicherplatz ist doch heute gelöst. Jeder Computer verfügt über 1, 2 oder 3 TB. Ich denke, dass da doch ein paar Bilder auch als RAW Platz haben. Und wir wissen alle, was eine externe 3TB Platte mit USB3 kostet. Für mich ist klar RAW der Standard. Bei vielen "alten" Bildern ärgere ich mich zuweilen, wenn ich sie nur noch als JPG habe. Ich verwende für mich JPG nur noch dann, wenn bei Reportagen Bilder sofort abgeliefert werden müssen; Spezialfälle also. Sonst fallen dem geübten Auge die Qualitätsverluste bei JPGs gegenüber RAW in vielen Bildern sofort auf. Natürlich gibt es auch Fälle in denen das JPGs annähernd so gut wie das RAW ist (oder OOC sogar besser). Der Aufwand allerdings, immer JPG vs. RAW anzuschauen und zu entscheiden, welches wohl besser ist, habe ich aufgegeben. Du musst ja dann immer entweder das RAW oder das JPG auch noch löschen. Und wenn du dann nicht enorm aufpasst, löschst du dann unabsichtlich allenfalls verlinkte Originale auf der Festplatte, wo du allenfalls nur die Arbeitskopie aus Aperture entfernen wolltest. Also aus meiner Sicht ist das alles nur Mehrarbeit.

Vokke77 müsste vielleicht noch sagen, was denn anders ist bei den unterschiedlichen Formaten: Es stimmt, dass im RAW Vignettierung sichtbar ist (allerdings bei der 600D weniger als bei KB). Zudem mag das JPG mehr Kontrast zeigen, da das in der Cam bereits so gesteuert wurde. Und die JPGs erscheinen nach dem Einlesen heller. Alle 3 Punkte lassen sich sehr leicht korrigieren, sofern eine Korrektur überhaupt nötig ist.

Gruss, Alex

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 20.08.2014, 16:30
von vocke77
Servus Hanibal,

Schau dir folgenden Thread an:
"RAW Interpretation katastrophal"
8 Seiten lang ergebnislose Diskussion, außer das es Apple anscheinend nicht schafft manche RAW's farb- und helligkeitsgetreu darzustellen.

Ich für meinen Teil muss (leider) jenso zustimmen und vermehrt in JPEG fotografieren.

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 20.08.2014, 16:52
von ObiTobi
vocke77 hat geschrieben:S
Was ich nicht verstehe ist, warum schaut ein unbearbeitetes RAW in Canon-Programm (Digital Photo Professional) so aus wie ich mir das vorstelle und in Aperture völlig anders???


Es liegt an folgenden Tatsachen. An der kamera hast Du irgendein s.g Picture-Style eingestellt. Cacnon wendet diesen an dem JPEg Files direkt in der Kamera. Schaust Dir das Foto in DPP wird ebenfalls das ausgewählte Picture-Style angewandt. Hier allerdings erst Mal nur für die Anzeige, damit eben das Ergebnis "gleich" dem JPEG ist. Dabei ist keine Zauberei/ Hexerei sondern Wissen was eingestellt ist und dies an 2 Stellen zu unterschiedlichen Zeiten anzuwenden.
Diese Picture-Styles kann natürlich nur Canon Software lesen und anwenden.

Re: RAW und JPEG stark unterschiedlich

Verfasst: 20.08.2014, 17:03
von Hanibal49
vocke77 hat geschrieben:Servus Hanibal,

Schau dir folgenden Thread an:
"RAW Interpretation katastrophal"
8 Seiten lang ergebnislose Diskussion, außer das es Apple anscheinend nicht schafft manche RAW's farb- und helligkeitsgetreu darzustellen.

Ich für meinen Teil muss (leider) jenso zustimmen und vermehrt in JPEG fotografieren.


Danke, ich schau mir mal den Thread an. . . . obwohl du sagst, die Diskussion sei ergebnislos :roll: