RAW in aperture - besser in lightroom?

Nutzung des nativen RAW-Formats in Aperture
GFHardy

Re: RAW in aperture - besser in lightroom?

Ungelesener Beitragvon GFHardy » 22.06.2013, 12:29

noch mal die Frage an ObiTobi und Frank700.
Wenn Ihr doch umgestiegen seid auf LR, was tobt Ihr denn hier im AP Forum noch herum? Doch nicht so überzeugt, was? Scheint mir so zu sein. Denn ich würde mich in einem LR Forum aktiv beteiligen und versuchen, alle Geheimnisse zu beherrschen. Statt dessen motzt Ihr immer hier herum. Wenn Eurer Meinung nach AP soooo schlecht ist, dann kappt die Leitung zu diesem Forum und macht gute Bilder und verwaltet und bearbeitet diese doch in LR.
So long!

Frank700
Exposure Value 5
Beiträge: 186
Registriert: 14.02.2010, 18:21

Re: RAW in aperture - besser in lightroom?

Ungelesener Beitragvon Frank700 » 22.06.2013, 12:43

Hi, GFHardy ;)

Zitat:
"und macht gute Bilder und verwaltet und bearbeitet diese doch in LR"

mach ich ja, wenn Du es gelesen hast, seit Anfang des Jahres mit PHS und Bridge CS6 und nicht LR ;)

Und, mein Gott, wir toben doch nicht hier rum. Irgendwann haben wir mal für AP3 ne Menge Geld hingelegt und es ärgert schon wenn diese " Apfel-Götter" es nicht hinbekommen die mindesten Vorraussetzungen in einem Programm hinzubekommen wie die Konkurrenz, die erst später eingestiegen ist, aber schon eine Weile vormacht, was Profis wirklich brauchen. (Pssst, die bei Adobe hören sogar auf die Wünsche, was Fotografen brauchen, bei Apple kommt da nichts an wie es scheint).
Und ja, wie auch schon mehrmals betont, aber da müsste man ja mal richtig lesen und nicht rumstänkern, einige Dinge in AP3, wie die Datenbank, sind einfach Klasse, und so hofft man und hofft...
Und nun wieder in der Vorstellung eine neues OS, ein neues iOS, sogar eine Orientierung für die Aussicht einer Weiterentwicklung von FinalCutX, aber kein Wörtchen zu Aperture, na dämmert es wa wir hier meinen ??
Aber lies es bitte gesamt was wir geschrieben haben und dann versuche mal DAS dann ne Weile sacken zu lassen und drüber nachzudenken, bevor Du uns hier anmotzt und Platzverbot erteilen willst. Komisch dass von Dir hier selten konstruktive Kommentare zu finden sind, egal zu welchen Themen...

Schönes Wochenende wünscht Frank

(und mach mal ein paar schöne Bilder... :) )

Merlin2504
Exposure Value 6
Beiträge: 247
Registriert: 09.11.2011, 11:31

Re: RAW in aperture - besser in lightroom?

Ungelesener Beitragvon Merlin2504 » 22.06.2013, 16:13

Frank700 hat geschrieben: ... Während man bei Adobe wirkliche Verbesserungen (Farbe, Rauschverminderung, CA, Objektivkorrektur, Verlaufswerkzeug...) geschafft hat, tut sich bei AP3 leider nichts.
Gute Grüße Frank

In dem Falle muß ich Frank recht geben, speziell die Objektivkorrektur ist von Adobe absolut spitze. Hier benötige ich PTZLens also ein Zusatztool. Wenn ich das anwende wird eine neue PSD Datei erzeugt und bei LR wird dies im Raw gespeichert. Also habe ich nach Anwendung von PTLens immer 2 Dateien in Aperture. Oder sehe ich das falsch?
Ich hoffe nur nicht das die Schwarzmaler hier irgendwann recht haben und Aperture nicht weiterentwickelt wird. :?
iMac 27 Zoll, 3,4 GHz Intel Core i7 · Speicher 8 GB 1600 MHz DDR3 · Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 680MX 2GB · 10.10.1 und AP immer aktuell · Thunderbolt LaCie 3 TB (darauf liegen die Mediatheken mit den Originalen importiert)
http://www.jahnfoto.de

GFHardy

Re: RAW in aperture - besser in lightroom?

Ungelesener Beitragvon GFHardy » 22.06.2013, 17:17

Also, im RAW wird niemals etwas gespeichert, weder bei LR noch bei AP.
Es wird immer eine Arbeitskopie erzeugt in der die Änderungsschritte abgespeichert werden. Die Raw-Datei als Original bleibt immer unangetastet. Das kannst Du auch sehen, wenn Du unterhalb des Bildes auf den Knopf drückst "Original anzeigen". Und Du siehst das auch daran, weil Du immer zum Originalzustand zurückkommst.

Egal was man macht, es wird bei der kleinsten Änderung immer eine zweite Datei als Arbeitskopie erstellt.

Lass Dich von irgendwelchen Schwarzmalern bloß nicht die Freude am Fotografieren und an AP nehmen. Apple bringt doch ständig Updates heraus. Es war bis jetzt leider nicht das enthalten, was sich viele wünschen, z.B. Objektivkorrektur etc. Dazu kann man auch entsprechende tools anderer Hersteller einbinden. Das ist doch auch so vorgesehen, dass andere Firmen Leistungen für AP anbieten können.

(Zitat eines Beitrags aus http://www.aperture-forum.de/phpboard/v ... hp?t=34093)
Die Aussage ist definitiv falsch, wenn behauptet wird, Apple hätte AP fallen lassen. Apple hat am 05.06.2013 das Aperture-SDK von Version 2.1 auf 3.4 aktualisiert. Das SDK wird u.a. zur Erstellung von AP-Plugins benötigt. Welchen Sinn würde es machen, ein SDK upzudaten, wenn das dazugehörige Programm eingestellt werden würde?

https://developer.apple.com/library/mac ... 86-CH3-SW1

Glaubst Du, dass blogs wie http://theapertureblog.com oder http://www.apertureexpert.com stetig neue Informationen bringen würden, wenn AP am Ende wäre???

Eine Liste der Wünsche zu AP 4 siehst Du hier: https://discussions.apple.com/thread/36 ... 0&tstart=0

Wer weiß was kommt? Das ist eben Apple-Politik, das ist halt so.
Was glaubst Du was passiert, wenn AP in der nächsten Version eine ServerVersion wird? Dann kommen sie alle wieder gerannt, die immer wieder auf den Zug aufspringen, der gerade vorne ist.

Ich mag so was nicht, ständig nur zu schauen was andere haben oder tun. Ich richte mir das Umfeld so ein, wie ich es mag. Hab mich nun mal für AP entschieden, bringe mich hier auch ein, wenn ich Zeit habe und helfen kann (denn mir wurde auch schon viel geholfen). Mir würde nie einfallen in einem LR Forum über die Schwächen, die LR durchaus hat, abzulästern.

Merlin2504
Exposure Value 6
Beiträge: 247
Registriert: 09.11.2011, 11:31

Re: RAW in aperture - besser in lightroom?

Ungelesener Beitragvon Merlin2504 » 23.06.2013, 09:30

GFHardy hat geschrieben:Also, im RAW wird niemals etwas gespeichert, weder bei LR noch bei AP.
Es wird immer eine Arbeitskopie erzeugt in der die Änderungsschritte abgespeichert werden. Die Raw-Datei als Original bleibt immer unangetastet. Das kannst Du auch sehen, wenn Du unterhalb des Bildes auf den Knopf drückst "Original anzeigen". Und Du siehst das auch daran, weil Du immer zum Originalzustand zurückkommst.

Hier habe ich mich falsch ausgedrückt. Mir ist klar das in Raw nichts gespeichert wird. Mir wäre es aber lieber wenn solche Dinge wie die Objektivkorrektur nicht extra eine Arbeitskopie erstellen. Dies ist aber logisch, mit derzeit externen Plugins nicht möglich. Die andere Seite, wie haben die das früher im analogen Bereich mit der Vignette gemacht? Vielleicht wird das auch sehr überwertet.

Ansonsten gefällt mir deine Antwort sehr und ich sehe das genauso. Mir ist das eben wichtig mit der Weiterentwicklung von Aperture, das ich mich nicht wieder in eine Software einfuchsen möchte und dann nach Jahren wieder von Null mit einer anderen Software anfangen muß.
Mein Beispiel ist im Grafikbereich "Macromedia Freehand". Das geilste Programm was ich je hatte und Adobe kauft die Firma auf, stampft "Macromedia Freehand" ein und entwickelt sein sinnloses Illustrator weiter.

ich bin eben ein Gewohnheitsmensch und will nebenbei auch noch Geld verdienen. :shock:

Ein schönen Sonntag wünsche ich noch
Gruß Klaus
iMac 27 Zoll, 3,4 GHz Intel Core i7 · Speicher 8 GB 1600 MHz DDR3 · Grafikkarte NVIDIA GeForce GTX 680MX 2GB · 10.10.1 und AP immer aktuell · Thunderbolt LaCie 3 TB (darauf liegen die Mediatheken mit den Originalen importiert)
http://www.jahnfoto.de


Zurück zu „RAW Workflow mit Aperture“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast