Farbraumchaos

Allgemeine Themen rund um die Bearbeitung digitaler Bilddaten in Aperture und anderen Programmen
augen-blicklich
Exposure Value 0
Beiträge: 7
Registriert: 17.01.2012, 22:26
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Farbraumchaos

Ungelesener Beitragvon augen-blicklich » 13.08.2014, 15:31

Hallo zusammen,

sollte ich hier ein Thema aufwerfen, dass schon häufiger beantwortet wurde, bitte ich höflichst um Verzeihung und würde mich über einen kleinen Schupser auf den richtigen Weg freuen...

Zum eigentlichen Problem:
In der Vergangenheit hatte ich ein 2009er Macbook Pro (17") im Einsatz und habe meine Bilder (teils RAW aber hauptsächlich JPG) mit Aperture verwaltet, bearbeitet, etc. Und ich hatte immer schon Probleme mit der Druckausgabe (sowohl am eigenen Drucker als auch bei diversen Fotodiensten): was ich am Bildschirm gesehen habe, war nicht das, was ich im Ausdruck bekommen habe. Es war jedoch noch im "erträglichen" Rahmen.

Nun bin ich gerade auf einen iMac (05/2013, 27") umgestiegen und möchte dieses Arbeitstier nun für die Bildbearbeitung verwenden. Als ich nun Aperture geöffnet habe (eine 100% Kopie der alten Datenbank, die ich bereits auf dem Macbook verwendet habe), habe ich festgestellt, dass die Bilder alle total "matschig" sind: dunkle Bereiche sind nur noch schwarz, Kontraste viel zu hoch, Farben sehr knallig. Das wiederum führt dazu, dass ich das Thema Farbmanagement nochmal hinterfrage. Ich habe nun ein paar Tage mit Prof. Google verbracht und sehe inzwischen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Verwendung der Bilder:
Teilweise Veröffentlichung im Internet, Auftragsarbeiten auf Datenträger, Bestellung von Fotobüchern und überschaubaren Druckgrößen aber auch großformatige Bilder auf Dibond, Leinwand und diversen Fotopapieren.

Daher versuche ich nun meine Fragen einmal zusammen zu fassen:
1. Was sollte ich an der Kamera als Farbraum einstellen? (Adobe RGB oder sRGB, wenn ich nicht in RAW fotografiere)
2. "Verliere" ich tatsächlich praxisrelevante Farbinformationen bei sRGB (großformatiger Druck)?
3. Was stelle ich am iMac ein (sRGB, Adobe RGB oder etwas anderes)?
4. Was mache ich mit einem vom Labor zur Verfügung gestellten ICC-Profil um meine Bilder so zu bearbeiten, dass ich im Ausdruck das bekomme, was ich am Monitor gesehen habe?

Kennt jemand vielleicht einen guten Artikel, der den Arbeitsprozess hinsichtlich Farbraum von der Aufnahme über die Bearbeitung bis zur Veröffentlichung im Web oder dem Ausdruck durch ein Labor beschreibt?

Ich würde mich schon sehr freuen, wenn jemand einfach nur einen Link für mich hat...

Viele Grüße

Mark

Benutzeravatar
nob
Exposure Value 8
Beiträge: 547
Registriert: 14.09.2011, 12:09

Re: Farbraumchaos

Ungelesener Beitragvon nob » 13.08.2014, 22:03

Kann es sein , das dein Monitor nicht richtig kalibriert ist ?

GFHardy

Re: Farbraumchaos

Ungelesener Beitragvon GFHardy » 14.08.2014, 08:33

wie ich Dir bereits am 11.08. im Aperture-Forum geantwortet hatte:

Versuche mal, Dir zu helfen.

Du beschreibst, dass am neuen iMac die Bilder anders aussehen als auf dem MB. Schau Dir mal die Feinabstimmung der Bilder an auf beiden Rechnern unter AP oder auch die Importeinstellungen. Kann sein das da schon Unterschiede voreingestellt sind und damit derartige Auswirkungen haben.

Zu 1
sRGB reicht in der Regel aus, wenn Du nicht prof. arbeitest. Aber dann würdest Du auch RAW aufnehmen.

zu 2
Du "verlierst" ein wenig, aber das dürfte nicht unbedingt relevant sein

zu 3
wenn Du an der DSLR sRGB eingestellt hast, macht es keinen Sinn, am iMac was anderes einzustellen. Ich habe, um dem allen aus dem Weg zu gehen überall Adobe RGB eingestellt. Wenn du Bilder für Web brauchst, ist das ja kein Problem, die dann in sRGB zu konvertieren, nachdem man sowieso nicht mit Originalen, sondern meist stark skalierten Kopien arbeitet. Die meisten Fehler entstehen durch diese ständigen Paradigmenwechsel, fehlendem Verständnis für Farbmanagement und vor allem unpassender Soft- und Hardware.
Was Dein BS wiederum darstellen kann und Dein Drucker, weiß ich nicht. Kommt da auch auf die Qualität an. Und die hat bekanntlich ihren Preis.


zu 4
ICC Profil für was? BS oder Drucker?
Wie gesagt, wenn Du einen hochwertigen BS hast und das ICC Profil ist dafür, dann solltest Du dies einspielen.

link:
http://www.heintz-werner.de/showthread. ... 0-Workflow

Joachim
Exposure Value 6
Beiträge: 277
Registriert: 22.07.2008, 18:58

Re: Farbraumchaos

Ungelesener Beitragvon Joachim » 14.08.2014, 12:30

GFHardy hat geschrieben:wie ich Dir bereits am 11.08. im Aperture-Forum geantwortet hatte:
zu 4
ICC Profil für was? BS oder Drucker?
Wie gesagt, wenn Du einen hochwertigen BS hast und das ICC Profil ist dafür, dann solltest Du dies einspielen.


BS = Drucker, oder?

Jochen

GFHardy

Re: Farbraumchaos

Ungelesener Beitragvon GFHardy » 14.08.2014, 12:59

BildSchirm

augen-blicklich
Exposure Value 0
Beiträge: 7
Registriert: 17.01.2012, 22:26
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Farbraumchaos

Ungelesener Beitragvon augen-blicklich » 15.08.2014, 12:38

Hallo nochmal,

ich habe gestern endlich meinen Spyder3 wieder anschließen können und habe erstmal eine Kalibrierung durchgeführt. Das hat jedoch nicht allzu viel bewirkt - der iMac war wohl schon recht gut eingestellt.
Ich hoffe, dass ich am Wochenende dazu komme, ein paar Bilder mehr zu bearbeiten und der Sache weiter auf den Grund zu gehen... Vorab schonmal: Danke für die Tipps und Antworten.

@GFHardy
Ich verstehe deine Anmerkungen leider nicht in allen Punkten. Warum sollte der sRGB-Farbraum ausreichen, wenn ich nicht professionell arbeite? Du hast doch auch Adobe-RGB bei dir eingestellt. Ich finde die Unterscheidung zwischen Amateur und Profi für diese Zwecke etwas befremdlich: auch wenn ich bislang noch nicht so viele Bilder verkauft habe, um davon leben zu können, habe ich trotzdem den Anspruch mich weiter zu entwickeln und möchte verstehen, was hinter der Technik steht.

Daher würde ich eher dem Argument folgen, dass das Ausgabemedium den Arbeitsprozess bestimmen sollte, da bei der Umwandlung wohl mehr verloren geht als wenn man von vornherein in dem kleineren Farbraum arbeitet. Da die meisten Monitore, die meisten Browser und die meisten Labore kein Adobe-RGB können und nur sRGB können, sollte von der Aufnahme bis zur Ausgabe alles auf sRGB eingestellt sein.
Liege ich damit richtig?

Zu den ICC-Profilen:
Whitewall (z.B.) bietet ICC-Profile zum Download an. Diese sollen das jeweilige Druckerzeugnis wiedergeben. Ist es so, dass ich dann, zur Bearbeitung eines Bildes, welches ich z.B. großformatig drucken lassen will, den Monitor für die Bildbearbeitung auf dieses ICC-Profil umstelle?
Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Vorgehen?

Irgendwie habe ich noch nicht das Gefühl, dass alles rund läuft.
a) Wenn ich die Möglichkeit habe, an meinen Kameras Adobe-RGB einzustellen, sollte ich das machen oder auf sRGB einstellen?
b) Wenn ich an meinem iMac die Möglichkeit habe, iMac-Standard, sRGB oder Adobe-RGB einszustellen, welches sollte ich nehmen?
c) Oder wird das eh durch die Kalibrierung überschrieben?
d) Wenn ich alles auf Adobe-RGB gestellt habe, um (als Amateur) die größtmöglichen Farbinformationen (im JPG) herauszuholen, was passiert dann, wenn ein Labor wie Fuji oder Whitewall im sRGB druckt?
e) Bringt mir das Ganze überhaupt etwas, wenn ich in Aperture nichts umstellen kann?

Es läuft noch nicht so ganz und ich bin für sachdienliche Tipps dankbar!

Schönes Wochenende

Mark

Benutzeravatar
nob
Exposure Value 8
Beiträge: 547
Registriert: 14.09.2011, 12:09

Re: Farbraumchaos

Ungelesener Beitragvon nob » 15.08.2014, 13:28

Ich kann dazu nichts sagen, außer ich nehme sRGB und bin happy, ABER wenn du möglichst viel an Farbinfo rausholen willst, dann würde ich nicht JPG sondern TIFF nehmen. Da wird nichts komprimiert, und wenn der Druck das kann warum nicht.


Zurück zu „Bildbearbeitung (in Aperture und allgemein)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste